Der Aushilfskistler

Truhen-Links:
Schiffstruhe,
Sechsbrett-Truhe.

   
       
  Den Zuschnitt habe ich in der Firma
gemacht. Da gibt es eine Tischkreissäge
die ist meiner Beta-Tools-Lösung um
einiges überlegen.
Der neue Frästisch macht alle Nuten und Federn
zum "Kinderspiel".
Hier sieht man es
spielen...
Also, alles gefräst...
      <= Aber: Meine Nordex Fräse von E-Bay
steht so wackelig auf ihrem Teleskopgestell,
das ich mich nicht traue einen 10mm

Fräskopf zu benutzen. Acht tun's
doch auch, oder? - Ne, gar nicht. Die
Löcher sind dann 8 und die Zinken 12mm.
Pech. Schnell gefeilt und - alles Pisse.
und zusammen gesteckt, steht es
bereits in der Gegend rum.
Ober-Fräsen ist meine
Leidenschaft. Dennoch denke
ich, das der Deckel etwas
feist geraten ist.
Laßt federn fliegen...
Neuste Technologie: Zinken-
Fräs-Geraffel von Wolfcraft.
  Also schneide ich die dämlichen Zinken
ab und mache mir neue. Leider fliegt mein 8mm
Sperrholz schnell auseinander. Also benutze ich
Opfer-Brettchen um das Werkstück
zuschüzen.
  BTW: Ich hab den Spiegel lackiert. =>
Leider sind die Schöner-Wohnen-
Schablonen nur für Hobby-Muttis
gedacht (was machen die eigentlich
damit?). Wenn man Farbe drauf
gibt läuft die jedenfalls immer unter
die Schablone und es sieht
dann - Pisse aus.
 
Alles noch mal gemacht und nun
sieht das schon gar nicht so
schlecht aus. Stümperhaft gegen
eine Woodrat, aber es ist eine
Verbindung die Ihren Dienst tut.
Man bräuchte einen Schneid-Plotter zum
Folien schneiden. Die aufkleben und drüber
sprühen. Das sehe bestimmt besser aus.
Zwei Kisten in der Kiste
genau so wie es einem
echten Kistler würdig ist.
Mit super-gold-glitzer Boden.
Erhöht die Akzeptanz.
Zur Auswahl der Beschläge habe ich mir
mit den Texturen mühe gegeben. Das geht
mit Google Sketchup 7 aber eher nicht.
Habe die 3-D Projektion gemacht und den
Rest im Malprogramm weiterbearbeitet.
    t_img_8891.jpg (7567 Byte) t_img_8891.jpg (7567 Byte)
eit dem ich Bretter auf Bretter nagele und
dann an der Fräse vorbei drehe, macht sich
die Portal-Ornamentierung wie von selbst. Ich
habe mir gleich verschiedene Stärken
angefertig. Auch runde Stäbe will ich
probieren. Was am besten ausieht
wird dann festgebackt.
Runde Stäbe fand ich dann schicker.
Also hab ich die fest gebackt. Langsam
aber redlich baut sich die Truhe.
Zu Gunsten eines optimalen
Erscheinungsbildes will ich das
mit der Spritzpistole noch mal
probieren. Seit dem ich das
Schuppendach dicht gemacht
habe kann ich mir nun ein
Spritzecke einrichten.
Zu Gunsten, dieses eben erwähnten
Erscheinungsbildes, habe ich meine Parkside-
Aldi-Spritzpistole (35 Euro), in die Ecke
gestellte.Und mir ein Wagner Fein-Sprüh-
System
gekauft (70 Locken). Das ist schon
viel besser als die Gartenzaunspritze, von Aldi
(oder war ich bei Lidl!?).
Da ich das aber immer noch anspruchsvoll finde
eine glatte Oberfläche herzustellen, habe ich
mir noch den Brillant-Sprühaufsatz bestellt.
  <<= Denn, diese Konstruktion findet man
nur bei den alten Römern. Die
Wikinger und ihre Truhen-Nachbauten
benutzen Seile als Griffe. So hat mir das
Internet (fast) keine Anregung vermittelt.

Also musste ich es so machen, =>>
wie ich es für richtig halte. Meine Sorge
galt der Festigkeit, die Truhe ist ja schwer.
Allerdings ist zu fest auch nicht das was
man will. Die Griffe sollen ja beweglich sein.

  <<= Schlußendlich habe ich die Spitzen der
Splinte, mit einer Flachzange,
rechtwinklig, umgebogen. Den Rest
dann mit einem Hammer krumgehauen
und in das Holz genagelt.

Von der andere Seite habe mit dem Daum etwas
gegengedrückt. Also nix dolles. Und es macht
den Eindruckt als ob es gut hält. Zu mindest die
leer Truhe läßt sich bequem tragen.

Hier nochmal 'ne kleine Schwierigkeit. Für
das Anbringen der Griffbeschläge hatte ich
keine Anleitung. Und auch das Internet hat
keine Information ausgeschüttet (!) ...
Ich habe zwei Unterlegscheiben
benutzt um das weiche
Fichtenholz zu unterstüzen...
Und dann war ich fertig:
Guckst du...
  t_img_8891.jpg (7567 Byte) t_img_8891.jpg (7567 Byte)  
Vorne Deckel auf Innen Moah!